Triplette Royale – der Bericht

Die Wintersaison ist lang und grau. Oft trostlos und frustrierend. Selbst in Bundesländern mit einer hohen Boulehallendichte ist das winterliche Turnierangebot durchaus als verbesserungswürdig zu betrachten. Somit lag die Idee auf der Hand: Wir richten selbst ein Turnier aus. Und zwar in der schönsten deutschen Halle, in Düsseldorf. Der Verein Düsseldorf „sur place“, der uns trotz aller sportlichen Rivalität eng verbunden ist und bei dem viele unserer Mitglieder immer noch Beitrag zahlen, war sofort von der Idee begeistert und stellte uns die Halle samt Catering zu Verfügung. Also konnte die Planung beginnen. Der Termin war schnell gefunden, es fehlten nur noch die Mannschaften. Durch die vielen Möglichkeiten der modernen Medien wurde aus einem kleinen Feuer schnell ein Flächenbrand. Nach kürzester Zeit zeigte sich, dass wir den Nerv der Pétanque-Szene getroffen haben. Nicht nur quantitativ füllte sich die Teilnehmerliste, sondern auch die Topstars der Deutschen Boulelandschaft zeigten reges Interesse. 32 Mannschaften, mit denen man locker auch ein Achtelfinale einer Deutschen Triplettemeisterschaft hätte besetzen können, waren am 1. November vor Ort. Alle, die sich angemeldet hatten, erschienen auch. Ein absolutes Novum und für uns wirklich überraschend. Zum sportlichen Verlauf. Was das Teilnehmerfeld auf dem Papier versprach, hielt es auch. Eigentlich noch mehr. Nicht nur die topgesetzten Teams zeigen Pétanque der Extraklasse, sonden selbst Mannschaften, die wir vorher nicht so auf dem Zettel hatten, spielten sich in einen Rausch.

Poule 1
Unser Topfavorit gab sich keine Blöße. Rachid Belhaid, Rachid Bouchendouka und Toufik Faci – allesamt hoch dekorierte Pétanque-Spieler aus Algerien – zeigten alles, und gingen durch den Poule wie ein heißes Messer durch kalte Butter. Als Zweite qualifizierten sich Bernd Lubitz, Sebi Nageler und Moritz „SloMo“ Wiegand für das A-Turnier.

Poule 2
Von uns an Zwei gesetzt. In Deutschland das Nationalteam. Pascal Keller, Till Götze und Daniel Reichert (mit Toufik Faci) sollten eigentlich in diesem Oktober die WM auf Tahiti spielen. Die wurde leider abgesagt. Also traten die Drei beim „Triplette Royale ’14“ an und überstanden Poule 2 als erste. Die Barrage gewannen die Lokalmatadoren Kevin Johnson, Fred Haeflinger und Lars Pryztupa gegen die Kölner um Manni Donder.

Poule 3
Hier setzten sich unsere Freunde aus Holland, Bas Velthuisen, Martin Bakker und Frank Schepers, locker durch. 13:0 Barrage Gewinner in diesem Poule: Fabi Schneider, Marvin Lisner und Daniel Böhm.

Poule 4
Fast eine Überraschung. Aber am Ende setzten sich doch beide gesetzten Teams durch. Minh Tran, Linus Schilling und Francesco Minervino spielten stark auf und gewannen den Poule, der gegensätzlicher kaum hätte sein können. Auf der einen Seite die beiden gesetzten Teams – gespickt mit aktuellen DPV-Kaderspielern –, dann das junge Könner Team um Basti Groba und die „Altmeister“ Nico Beucker, Klaus Kalthoff und Christof Wagner. Am Ende entschied dann das Team Mika Everding, Kim Rieger und Philipp die Barrage gegen die Altmeister knapp für sich.

Poule 5
Geert Peers, Richard Zuitland und Serge Fiffi werden ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen den Boule locker und leicht. Zweiter werden Wolle Niermann, Dennis Wagner und Klemens Mattes, auch ein Team gespickt mit zwei Deutschen Meistern und einem Vizemeister.

Poule 6
Der Poule der späteren Gewinner! Moritz Wiegand, Moritz Rosik und Dominique Tsuroupa gewinnen den Poule relativ locker. Als Zweite qualifizieren sich Kader Amrane und Co für das Achtelfinale.

Poule 7
Die hier als Favoriten gestarteten, Philipp Zuschlag, Benni Wied und Christian Blaß, finden sich am Ende im B-Turnier wieder. Gewinner dieses Poules ist das Team um Judith van Eiden, Sjaak Spruijt. Unsere Berliner Freunde Stéphane Bernier, Helmut Hehl und Stephan Kenn gewinnen die Barrage.

Poule 8
Die topgesetzten in Poule 8, Malte Berger, Marco Lonken und Zeki Engin, mussten in die Barrage gegen das Royale Überraschungsteam. Max Hannemann, Karim Günther und Andi Kux konnten den Auftaktsieg gegen das Team Berger leider nicht bestätigen und scheiden aus. Gewinner dieses Poules waren die drei DPV-Kaderspieler Muriel Hess, Caro Birkmeyer und David „Double Dee“ Dörr.

Achtelfinale A-Turnier:
Faci/Belhaid/Bouchendouka vs. Berger/Engin/Lonken 13:7
Lubitz/Wiegand/Nageler vs. Hess/Birkmeyer/Dörr 13:7
Rieger/Everding/Ph. Niermann vs. Peers/Zuidland/Fifi 13:10
Tran/Schilling/Minervino vs. W. Niermann/Mattes/Wagner 13:5
Amrane/Nguyen/NN vs. Bakker/Schepers/Velthuijsen 13:4
Rosik/Wiegand/Tsuroupa vs. Böhm/Lisner/Schneider 13:4
Haeflinger/Johnson/Pryztupa vs. van Ejiden/Spruijt/NN 13:12
Reichert/Keller/Götzke vs. Bernier/Hehn/Kenn 13:2

Drei Überraschungen bzw. unerwartete Ergebnisse. Team Lubitz schlägt Team Hess relativ deutlich, Team Amrane schlägt Team Schepers und Team Haefinger setzt sich denkbar knapp gegen das Team van Eijden durch.

Viertelfinale A-Turnier:
Faci/Belhaid/Bouchendouka vs. Lubitz/Wiegand/Nageler 13:4
Rieger/Everding/Ph. Niermann vs. Tran/Schilling/Minervino 13:3
Rosik/Wiegand/Tsuroupa vs. Amrane/Nguyen/NN 13:1
Haeflinger/Johnson/Pryztupa vs. Reichert/Keller/Götzke 13:12
Alles eine klare Sache für höher gesetzte Teams. Mit einer Ausnahme: Das Überraschungsteam Johnson/Haeflinger/Pryztupa ringt die DPV-Auswahl um Pascal Keller nach gefühlten 10 Stunden 13:12 nieder.

Halbfinale A-Turnier:
Rieger/Everding/Ph. Niermann vs. Faci/Belhaid/Bouchendouka 13:10
Rosik/Wiegand/Tsuroupa vs. Haeflinger/Johnson/Pryztupa 13:9

Zwei enge Kisten auf höchstem Niveau. Mit zwei verdienten Siegern.

Finale A-Turnier
Rosik/Wiegand/Tsuroupa vs. Rieger/Everding/Ph. Niermann 13:7

Nach 10 Minuten sah es nach einer klaren Sache für das Team Rieger aus. 5 Punkte in Aufnahme eins. In Aufnahme zwei spielt Team Tsuroupa 4 Kugeln auf die erste des Gegners. Im Publikum sind schon Sätze wie „ich gebe dem Spiel noch drei Aufnahmen“ zu hören. Dann trifft Moritz Rosik den nötigen Sauschuss und der Spielverlauf wird auf den Kopf gestellt. Team Tsuroupa spielt von da an stark auf und gewinnt am Ende verdient 13:7 und darf sich ab jetzt und für immer „Sieger des Triplette Royale ’14“ nennen. Gratulation!

B Turnier

Halbfinale:
Combüchen/Waraczynski/Backhaus vs. van de Waal/Doc/Halbleib 13:4 Thelen/Biesheuvel/Arroyo vs. Zuschlag/Wied/Blaß 13:8
Finale:
Thelen/Biesheuvel/Arroyo vs. Combüchen/Waraczynski/Backhaus 13:4

Es war genau das, was wir uns vorgestellt haben. Eigentlich war es noch viel besser. Nette Leute aus allen Teilen der Bundesrepublik, aus den Niederlanden und Belgien. Pétanque auf allerhöchstem Niveau und eine sehr gesellige Stimmung. Anders als üblich blieben viele der ausgeschiedenen Mannschaften bis zum Ende in der Halle. Sei es bei spontanen Spielen auf den freien Bahnen oder bei dem einen oder anderen Kaltgetränk und einem stimmungsvollen Beisammensein. Danke! Das haben wir uns genau so gewünscht!
Nicht zuletzt dazu beigetragen hat das Catering-Team um Heinz Jäger und seine Düsseldorfer Catering-Crew, die alle Teilnehmer und Gäste den gesamten Tag über erstklassig bewirtet haben und einen großen Teil zu dem tollen Ereignis beigetragen haben. Auch an euch geht ein ganz großes DANKE!

Wir hoffen, euch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen. Ab jetzt und für immer ist der erste Samstag im November der Tag des Triplette Royale! Also: merken!

Außerdem geht ein ganz großer Dank an Rebecca Jukic für die tollen Fotos! In den nächsten Tagen werden wir einen Link zu den anderen Bildern veröffentlichen.

Werbeanzeigen

Triplette Royale ’14

In knapp zwei Wochen ist es soweit! Wir laden zum ersten Triplette Royale in der Düsseldorfer Boulehalle. Von Hamburg bis München, von Berlin über Dresden bis nach Aachen – hinüber nach Belgien und in die Niederlande folgen Pétanquefreunde unserer Einladung.
Wir erwarten ein hochklassiges und sympathisches Starterfeld!

Es sind aktuell noch zwei Startplätze zu vergeben. Wer noch mitspielen will bitte melden! Wir freuen uns sehr euch am 1. November begrüßen zu dürfen!

Triplette_Royale

aktuelle_teilnehmerliste

Endlich.

Die Royale Cologne Homepage ist online. Es war mehr als fällig, aber jetzt ist es soweit. Euer Lieblings-Pétanque-Verein hat seinen eigenen Webauftritt. Hier werdet ihr in Zukunft aktuelle Informationen zum sportlichen Geschehen finden, sowie Fotos und eventuell auch einige Videos. Für die Pétanque-Saison 2015 haben wir uns nicht nur sportlich einiges vorgenommen.